Aktivist*innen aus dem Dannenröder Forst zu Gast bei den Cölber Grünen

Zu Ihrer Mitgliederversammlung am 30.10.20 hatte der Ortsvorstand der Cölber Grünen zwei Aktivist*innen aus dem Dannenröder Forst eingeladen, um aus erster Hand mehr über den Widerstand gegen die A49 zu erfahren.

Heike Mewes, vielen noch bekannt als das Gesicht der Postagentur am Heuberg in Cölbe, ist Beobachterin bei Polizeieinsätzen für die Evangelische Kirche des Dekanats Vogelsberg. Außerdem bringt sie wöchentlich gesammeltes Essen in die KÜFA (Küche für Alle) nach Dannenrod, wo oft für 300-400 Aktivist*innen gekocht wird. Schließlich bietet sie Shuttledienste an z.B. für Aktivist*innen, die nach einer Polizeivernehmung irgendwo in der Landschaft abgesetzt werden. Der zweite Aktivist, ein junger Student mit Waldnamen “Feng”, studiert Sozioökonomie als Masterstudium und ist immer mal wieder für 1-2 Wochen im “Danni”, wie der Danneröder Forst liebevoll von seinen Bewohner*innen genannt wird.

Feng hat sich viel mit dem Klimawandel beschäftigt und macht sich große Sorgen, dass wir das 1,5-Grad-Ziel nicht mehr einhalten können und die Lebensqualität zunehmend schwindet. Seiner Meinung müssen wir jetzt radikal in allen Bereichen umsteuern, um noch mit dem uns verbleibenden CO2-Kontigent, auszukommen. Zum einen ist ihm der Dannenröder Forst ans Herz gewachsen, und er sieht aber auch die Gefahren für das Grundwasser und einer möglichen Trinkwasserverschmutzung, wenn die A49 kommt.  Zum anderen will er mit dem Widerstand gegen die A49 ein Zeichen setzen für eine längst überfällige Verkehrswende – noch weitere 1.000 km Autobahn sind in Planung!

Mit bewegenden Worten schilderte er, wie die Waldbewohner*innen über so lange Zeit und bei jedem Wetter es schaffen, in ihren Barrios (Baumhäusern) zu leben. Das gelingt nur, weil sie eine große Portion Mut und Entschlossenheit mitbringen, eine sehr beeindruckende Organisationsstruktur geschaffen haben, und von sehr vielen Bürgern vor Ort und aus ganz Deutschland auf vielfältige Weise personell, materiell und finanziell unterstützt werden.

Wer Interesse an einer Waldführung hat, kann sich mit Heike Mewes in Verbindung setzen (Mobil 0171 5550573, Email goyamaichi@gmx.de). Und wer wissen will, welch verblüffend einfache Alternative es zum Weiterbau der A49 für Mensch, Natur und Wirtschaft gibt, findet hier den Plan.

Dannenröder Forst, Zur Waldhecke, Actionpoint am Sportplatz, 35315 Homberg (Ohm)-Dannenrod, https://twitter.com/keinea49

Verwandte Artikel